Vorbeugen ist besser als heilen

Gesundheit ist unser höchstes Gut

Quelle: Global Markets GmbH - "InBody-Erfolge werden sichtbar"

Zucker – die süße Versuchung

Ärzte sehen übermäßigen Zuckerkonsum längst als wichtigen Grund für Karies und Übergewicht bei Kindern und Erwachsenen.

Mit dem Gewicht steigt das Risiko für Krankheiten wie Bluthochdruck, Herzinfarkt, Schlaganfall und Diabetes mellitus Typ 2.

Dennoch sollten wir bei dem Thema die Ruhe bewahren, denn nur dann gelingt es uns, maßvoll mit Süßem umzugehen. 

Hier erfahren Sie mehr:

https://www.in-form.de/wissen/die-suessen-versuchungen/

Aus dem Inhalt:

  • Maßhalten ist nicht einfach
  • Zucker - ein ganz besonderer Stoff
  • So wirkt Zucker
  • Besser als Zucker?
  • Wie Kinder maßvoll naschen lernen
  • Rezepte: Selber backen lohnt sich

WHO ermahnt zu Maßnahmen zur Reduktion des Konsums von zuckerhaltigen Getränken

Die WHO fordert globale Maßnahmen, um den Verbrauch und die gesundheitlichen Auswirkungen von zuckerhaltigen Getränken zu reduzieren

Pressemitteilung vom 11. Oktober 2016 | GENEVA - Besteuerung zuckerhaltiger Getränke könnte den Verbrauch senken und Fettleibigkeit sowie Typ 2 Diabetes und Karies reduzieren, sagt ein neuer WHO-Bericht.

Eine Fiskalpolitik, die zu einem Anstieg der Verkaufspreise von zuckerhaltigen Getränken um mindestens 20 % führt, würde nach dem Bericht “Fiscal policies for Diet and Prevention of Noncommunicable Diseases NCDs)” (Fiskalpolitische Maßnahmen für die Ernährung und Vorbeugung von nicht-übertragbaren Erkrankungen [non-communicable diseases, NCDs]) zu einer proportionalen Senkung des Verbrauchs dieser Produkte führen.

Reduzierter Konsum von zuckerhaltigen Getränken bedeutet niedrigere Aufnahme von "freiem Zucker" und Kalorien insgesamt sowie verbesserte Ernährung, so dass weniger Menschen unter Übergewicht, Fettleibigkeit, Diabetes und Karies leiden würden.

Originalartikel lesen oder deutsche Übersetzung des Originalartikels

Auswirkungen von zuckerhaltigen Getränken

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Bedenken über die Auswirkungen von zuckerhaltigen Getränken auf die öffentliche Gesundheit geäußert. Sie sagt, fiskalpolitische Maßnahmen sollten eingeführt werden, die bei Lebensmitteln und Getränken ansetzen, für die gesündere Alternativen verfügbar sind.

In einem neuen Bericht, Fiscal policies for Diet and Prevention of Noncommunicable Diseases (NCDs)(Fiskalpolitische Maßnahmen für die Ernährung und Vorbeugung von nicht-übertragbaren Erkrankungen [non-communicable diseases, NCDs]), sagt die WHO, fiskalpolitische Maßnahmen, die zu einem Anstieg des Einzelhandelspreises von zuckerhaltigen Getränken von mindestens 20 % führen, würden zu anteilsmäßigen Reduktionen des Konsums von solchen Produkten führen."

Der Konsum von freiem Zucker, einschließlich Produkten wie zuckerhaltigen Getränken, ist ein Hauptfaktor bei der globalen Zunahme von Menschen, die an Adipositas und Diabetes leiden“, erklärte Dr. Douglas Bettcher, Direktor der WHO-Abteilung für die Vorbeugung von NCDs. „Wenn Regierungen Produkte wie zuckerhaltige Getränke versteuern, können sie Erkrankungen verringern und Leben retten. Ebenso können sie Kosten des Gesundheitswesens kürzen und Einkünfte erhöhen, um in Gesundheitsdienstleistungen zu investieren.“

Die WHO empfiehlt, dass Leute, die freie Zucker konsumieren, ihren Verbrauch bei unter 10 % ihres gesamten Energiebedarfs halten und für einen zusätzlichen gesundheitlichen Nutzen auf weniger als 5 % reduzieren. Das entspricht weniger als einer Einzelportion (mindestens 250 ml) der üblicherweise konsumierten zuckerhaltigen Getränke pro Tag.

Quelle: www.univadis.de

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.